Planetopia Bombing

Planetopia konstatiert:

"Weblogs", auch Blogs genannt, sind selbstverfasste Tagebücher im Internet. Blogger
beichten Intimes, reden über Alltagsprobleme oder berichten über
Weltgeschehnisse wie die Flut in Südasien. Alles geschieht frei nach
dem Prinzip: Einer schreibt – viele lesen. Das Dumme dabei: Niemand
kontrolliert, ob es auch stimmt. Und weil sich per Mausklick die
Informationen schnell und weltweit millionenfach verbreiten, können
solche Weblogs auch schnell Falschmeldungen in Umlauf bringen.

Stimmt, aber wer kontrolliert, ob die Berichterstattung der Privatsender objektiv ist und der Wahrheit entspricht? Der Bericht erweckt den Anschein einer Handreichung für einen zahlungskräftigen Werbekunden. Weil ein Blogger nach Planetopias Definition per se gefährlich ist, entspreche ich gerne diesem Vorurteil, und das geht so:

Planetopia lügt!

…und schon steht der Schockwellenreiter beim googeln nach "Planetopia" auf Platz 4 ;-).