Neues Logo für die Arbeitsagentur

Die Bundesagentur für Arbeit oder sollte man doch besser weiterhin das "Arbeitsamt" sagen, hat sich für schlappe 30.000 € ein neues Logo geleistet. Hinzu kommen noch 70.000 Euro für das neue Farbleitsystem und fertig ist die neue Corporate Identity. Ich frage mich, warum die AA in Zeiten in denen bei fast fünf Milionen Arbeitslosen wohl jeder Cent besser darin angelegt wäre, endlich damit anzufangen, ihre Aufgaben zu erfüllen, Geld für ein neues Logo verpulvert, das noch mehr wie ein Stoppschild aussieht als das Alte. Scheinbar hat man bei der Arbeitsagentur aus dem finanziellen Desaster die "Renovierung" des Webauftrittes betreffend nichts gelernt. Weiter wird in altbewährter Beamtenmentalität das Geld zum Fenster hinausgeworfen. Mit dieser Meinung bin ich augenscheinlich nicht alleine.

„Das ist ein unglaublicher Vorgang. Wenn die BA bei fast
fünf Millionen Arbeitslosen nichts Besseres zu tun hat, als ein neues
Logo zu entwerfen, das auch noch aussieht wie das alte, dann muss man
schon am Verstand des BA-Vorstands zweifeln.“

Dass die Bundesagentur
das Geld der Beitragszahler für solch unnötigen „Firlefanz“ ausgebe,
sei ein weiterer Beweis, dass die Behörde unreformierbar sei und
zerschlagen werden müsse, sagt der FDP Generalsekretär Niebel.

Mehr zu diesem Thema beim Handelsblatt, bei Indiskretion Ehrensache, werbeblogger, jurabilis und argh!.

[ via PlasticThinking]