Phishing auf Kosten der Stadtsparkasse

Gestern erreichte mich eine Phishing-Mail mit folgendem Text:

 Sehr geehrter Kunde,
 
Da gegenwärtig die Betrügereien mit den Bankkonten von unseren Kundschaften öfters zustande kommen, sind wir genötigt, nachträglich eine zusätzliche Autorisation von den Kunden der Stadtsparkasse München durchzuführen.
 Der Sicherheitsdienst von der Stadtsparkasse München hat die Entscheidung getroffen, ein neues Datensicherheitssystem einzuführen. Im Zusammenhang damit wurden von unseren Fachleuten sowohl die Protokolle der Informationsübertragung, als auch die Methode der Kodierung der übertragenen Daten neu erstellt.
 
 Infolgedessen bitten wir Sie, eine spezielle Form der zusätzlichen Autorisation auszufüllen.
[…]

Neu ist, dass jetzt scheinbar nicht mehr nur die Kunden der Großbanken  Zielobjekt der Phisher sind.

Da davon auszugehen ist, dass eine seriöse Bank, niemals ihre Kunden  zur Eingabe von PINS bzw. TANS auffordern würde, sollte man solche  Aufforderungen natürlich tunlichst ignorieren. Sonst wundert man sich sicherlich beim Studieren des nächsten Kontoauszuges über sonderbare Überweisungen.

Die Stadtsparkasse hat auf ihrer Homepage bereits eine Warnung veröffentlicht.