Phishing: Diesmal bei Kunden der Postbank

Bereits gestern hatte ich über Phishing-Mails berichtet, die sich an Kunden der Stadtsparkasse München richteten. Heute sind mal wieder die Kunden der Postbank dran. Der Aufbau der Mails entspricht den gestern versandten, von den ausgetauschten Graphiken abgesehen. Ich habe die betreffenden Mails bereits an die Postbank weitergeleitet.

Nochmals eine Warnung:
Es ist davon auszugehen, dass ein Geldinstitut seine Kunden NIEMALS per Mail zur Eingabe von PIN oder TANs auffordert. Mails mit solchen Aufforderungen sollten ignoriert und umgehend gelöscht werden. Im Anbetracht der Tatsache, dass momentan auch noch andere Methoden en vogue sind (Pharming, Keylogging), um an Kontodaten ahnungsloser Opfer zu kommen, sollte man nicht auf Links in dubiosen E-Mails klicken.

Speziell für Benutzer von Micro$oft-Produkten gilt: Regelmäßige Aktualisierungen von OS, Browser und vor Allem ein stets aktueller Virenscanner sind die einzig halbwegs zuverlässige Möglichkeit, sich vor Attacken auf die eigene Privatsphäre zu schützen.

EDIT:
Gerade habe ich diese Antwort der Postbank bekommen:

Guten Tag,

vielen Dank für Ihren Hinweis.

Ich freue mich, dass Sie und andere Kunden der Postbank auf den ersten Blick erkennen, dass die Postbank derartige Mails nicht versendet.

Bitte beachten Sie: Phishing-Mails können auch Schadprogramme (Trojaner) enthalten, so dass Sie, auch wenn Sie nicht auf die Mail reagiert haben, Ihren Rechner infiziert haben könnten. Bitte setzen Sie unbedingt eine Firewall und einen Virenscanner ein und aktualisieren Sie diese Programme regelmäßig.

Weitere Informationen zu Phishing und Trojanern erhalten Sie auf unserer Homepage www.postbank.de.

Das BSI (Bundesamt für die Sicherheit in der Informationstechnologie) bietet auf seiner Internet-Seite kostenfreie Downloads von Virenscannern und Firewalls an. Nutzen Sie hierfür folgenden Link:

www.bsi-fuer-buerger.de

Die Postbank versucht sofort die Betrüger zu ermitteln. Gleichzeitig sorgen wir dafür, dass die betrügerische Webseite abgeschaltet wird.

Bitte seien Sie weiterhin so aufmerksam, wenn es um die Weitergabe Ihrer Daten geht. Geben Sie niemals sensible Daten wie PIN und TAN aufgrund einer solchen E-Mail ein!

Auf unserer Homepage www.postbank.de/sicherheitshinweis haben wir weitere wichtige Sicherheitshinweise für Sie eingestellt.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Postbank E-Mail Team
Martina Costanza

Kommentar verfassen