Schlagwort-Archive: community

Links für den 31.03.2006

links for 2006-03-21

Novell startet openSUSE.org

SUSE Linux wird in Zukunft im Rahmen eines Community-Projektes weiterentwickelt.

openSUSE.org 

The openSUSE project is a worldwide community program sponsored by Novell that promotes the use of Linux everywhere. The program provides anyone with free and easy access to the world's most usable Linux distribution, SUSE Linux.

Here at openSUSE.org, you'll find a community of developers, end users and other open source enthusiasts who all have the same goal in mind. We work together to create and distribute the world's most usable Linux. There are many ways you can participate in the openSUSE project ― first you should get a copy of SUSE Linux and install it on your machine.

SUSE Linux 9.3 Professional ist bereits auf der Seite zum Download verfügbar. Zudem können Experimentierfreudige die SUSE Linux 10.0 OSS Beta 1 downloaden.

Der erste Release Candidate von Suse 10.0 ist für den 09. September geplant. 

KDE-Files.org ist online

Eine neue Seite der "KDE-Familie" ist online: KDE-Files.org

KDE's latest community website KDE-Files.org has gone online. The site is a central exchange platform for all sorts of documents and document templates. Users can collaborate, discuss, vote and share documents. Some examples of files you could share are your jogging result spreadsheets, OpenOffice.org presentation templates or Kexi DVD Databases. In the future users will be able to use the KHotNewStuff system to access KDE-Files.org directly from the applications.

[via kde dot news]

Spiegel Online: Blogger heizen Jamba ein

Die Diskussion über die Werbespots der Klingeltonvermarkter Jamba und deren von vielen als zweifelhaft angesehenen Geschäftspraktiken, die auf Spreeblick begann und sich schnell über die deutsche Blogosphäre ausbreitete, ist nun auch von der Main-Stream-Presse aufgegriffen worden. Christian Stöcker schreibt bei Spiegel Online:

"Das
Unternehmen Jamba verdient viel Geld mit Klingeltönen und nervt mit
stakkatoartig wiederholten Miniwerbespots. Jetzt hat ein Berliner
unabsichtlich eine Lawine von Negativ-PR für Jamba ausgelöst – mit der
Hilfe der Blogger-Community.[]"

Subjektiv
habe ich das Gefühl, dass die Anzahl dieser Spots zumindest etwas
abgenommen hat, soweit man das beurteilen kann wenn man Fernsehen nur
über Hausantenne empfängt. Eventuell lesen doch schon mehr Großkonzerne
mit als angenommen.