Schlagwort-Archive: Politik

Verlorenes Vertrauen

In unserer neuen Post-9/11-Welt streben weltweit die Regierungen der demokratischen Staaten unter dem Deckmantel des Schutzes derselben und deren Bürgern, die Durchdringung der Privatsphäre der Menschen an. Wissen ist Macht, das ist ja allgemein bekannt, und je mehr ein Staat über seine Bürger weiß, desto besser ist das Volk steuerbar. Nicht nur, dass sich viele Staaten von der Liberalität als eine wichtige Säule der Demokatie verabschieden stimmt mich nachdenklich, sondern auch dass unsere Regierung dem Volk, das sie immerhin als seine Vertretung gewählt hat, das Vertrauen entzieht. 2007 werden neue Reisepässe eingeführt, die auf einem Chip biometrische Daten enthalten. Auslesbar angeblich nur bei einer direkten Paßkontrolle, nicht aus größerer Entfernung, aber wer glaubt das schon. Die Kosten für die bessere Überwachbarkeit trägt dann übrigens der Überwachte selbst. Ein solcher Reisepass wird ca. 130 Euro kosten, viermalsoviel wie bisher.

Tagesschau: Banken wollen Schadenersatz für Hartz-IV-Panne

Eigentlich war ja klar, dass die Banken nicht für lau zehntausende falscher Kontonummern in den Überweisungen der Arbeitsagentur korrigieren. Da bleibt nur zu hoffen, dass der schuldige "externe Dienstleister" dafür zur Kasse gebeten wird und nicht die Steuerzahler. Wer eine solch sensible Funktionalität nicht ausreichend testet, und Kontonummern rechts mit Nullen auffüllt, hat nichts Anderes verdient. Ich bin gespannt, welche Fehlleistung hinter der, in dem Artikel ebenfalls erwähnten, erneuten Übermittlung falscher Kontonummern steckt. [tagesschau]

Telepolis: Das Jahr 2004: Looking back in anger

"Die Rückschau auf ein Jahr erscheint oft als zufälliges
Kaffeesatzlesen in der umtriebigen Geschichte, weil sich die mächtigen
Linien gesellschaftlicher Veränderungen nicht an den historischen
Ereignissen eines Jahres festmachen lassen. Und doch: 2004 bot viel
plastischen Anschauungsunterricht, dass die Brüche und Eruptionen
global vernetzter Gesellschaften längst nicht mehr mit dem
selbstgefälligen Bild eines mehr oder minder stetigen Fortschritts auf
dem Weg zum globalen Glück einhergehen. Wer will entscheiden, welchen
Weg die List der Vernunft in der Geschichte wählt, wenn doch nicht nur
mit der "Schlussveranstaltung" des Jahres, den Todesfluten in
Südostasien, der Verdacht erhalten bleibt, die Vernunft könnte nicht
das ausschließliche Konstruktionsprinzip dieses Globus sein." Weiterlesen…

Treffender kann man das vergangene Jahr nicht mehr auf den Punkt bringen. Danke Goedart Palm. [via Spreeblick]