Schlagwort-Archive: Recht

Neues Design

In den letzten Tagen habe ich ausführlich nach einem neuen Theme für diese Seiten gesucht, und bin endlich auf etwas gestoßen, das mir wirklich gefällt: BinaryBlue. Bisher habe ich nur die Farben ein wenig angepasst, einige direkt vom Theme unterstützte Plugins installiert und eine Header-Graphik entworfen. Eigentlich gefällt mir das neue Design schon so wie es ist, nachdem ich mit Carsten Albrecht anscheindend meine Lieblingsfarbe teile ;-). Trotzdem arbeite ich schon an einem eigenen CCS-Scheme, um diesem Blog wieder mehr Individualität zu verleihen.

Über ein Feedback das Design aber auch evtl. Fehlermeldungen betreffend würde ich mich natürlich freuen.

Wahlkampf-Ver(w)irrungen

RecyclingWas momentan in Deutschland passiert, ist recht kurios.

Erinnern wir uns zurück: Schöder hatte die Vertrauensfrage gestellt, weil er die Regierungsfähigkeit der Rot-Grünen Koalition als nicht mehr gegeben betrachtete. Die wichtigsten Gründe hierfür waren die Mehrheitsverhältnisse im Bundesrat und die hierfür verantwortlichen verlorenen Landtagswahlen.

Jetzt möchte Schröder wieder Kanzler werden. Dazu braucht er zunächst eine Mehrheit im Bundestag, die ihn wieder zum Kanzler macht. Die Stimmen der Union und der FDP fallen da wohl aus. Bleibt also eine rot-grüne oder eine rot-rote Koalition, doch die Bundestagswahl ändert nichts an den Mehrheitsverhältnissen im Bundesrat. Es bliebe also weiterhin alles schwierig, und die Probleme mit denen Schröder seine Vertrauensfrage begründete, bestünden weiterhin.

Wenn also alles so läuft wie Schröder und seine SPD sich das vorstellen, dürfen wir dann im Dezember nochmals wählen?

Der virtuelle Politiker sagt: Bla!

Der virtuelle Politiker sagt:
Wir sind zwingend 1 Million erwerbsfähige Sozialhilfeempfängerinnen und global.

Wir fördern — das Autonomiemodelle, professionelles Management und Menschenrechte sind aber auch Zeichen setzen, das Kindergeld und ab dem die Binnennachfrage und demografischem Wandel ist in die Ausschreibungsverfahren möglichst alle Branchen zu erreichen. Mit der Sicherung der Wiedervereinigung gesunken. Während der LKW-Maut direkt abstimmen können.

Kinder und das Recht auf mindestens 1,3 Millionen Euro jährlich, die ostdeutschen Länder sollen auch industriepolitisch bedeutsames Projekt. Wir wollen, daß Worten endlich wieder herein? Das gilt unverändert das Lebensnotwendige in Vollzeitarbeit zurückzukehren.

Wir schaffen Vertrauen in Deutschland einen neuen Ländern mehren sich, und Bestandserneuerung gestellt. Es ist bereits beschlossenen "Aktionsplan Drogen und verschiebt die Lohnzusatzkosten ist und Einkommenssteuer erfasst werden.

Der Phrasinator remixed quasi etwas Neues aus den Parteiprogrammen verschiedener Parteien.

Fast jedes Computer-Programm kann man dazu bringen, unsinnige Ergebnisse zu liefern. Man braucht es nur mit hinlänglich wirren Daten zu füttern: 'Mist rein, Mist raus' lautet denn auch eine alte Programmierer-Weisheit. (Brian Hayes)

Das erklärt dann auch warum da am Ende nichts vernünftiges herauskommen kann :-).

[via argh!

(Sub)-Kultur-WIKI

Laptop, Lederhosen und Oktoberfest – so sieht man Bayern im Rest der Republik. Nicht zu Unrecht. Doch jenseits der Wies’n, in den Speckfalten der Lederhosen und in den Weiten des bajuwarischen Kollektivhirns hausen unendlich viele, mehr oder weniger abstruse Geschichten und Facetten bayerischer Subkultur. Um dieses bajuwarische Geheimwissen zu demokratisieren wurde das Projekt sub-bavaria ins Leben gerufen.

http://www.sub-bavaria.de/wiki/Hauptseite

Firefox als Standardbrowser unter KDE

Konqueror ist als Browser bestimmt nicht schlecht, trotzdem
bevorzuge ich Firefox zum Surfen. Dieser Artikel beschreibt die Einrichtung von Firefox als Standardbrowser unter KDE und SuSE 9.3. Da Firefox beim Aufruf mehrerer Instanzen manchmal unnötigerweise zur Auswahl eines Profils auffordert, habe ich ein kleines „Wrapper-Skript“ gebastelt, das nebenbei neue Seiten in Tabs und nicht in einem neuen Fenster öffnet, wenn schon eine Instanz von Firefox existiert.

Zunächst das Skript:
#!/bin/bash
# based on a script by Taj Morton
# <taj [at] wildgardenseed [dot] com>
# Public Domain--do what you want with it
#
ff_user=`id -un`
if [[ `ps -au$ff_user | grep firefox-bin` ]];
then firefox -remote "openurl($1,new-tab)"
else firefox $1
fi

Dieses Skript wird unter dem Namen firefox_tabbed ins home-Verzeichnis gespeichert. Damit das Skript für alle Benutzer
verfügbar ist, sollte es nach /usr/local/bin kopiert werden:
vha@asherah:~> su -
Password:
asherah:~ # cp /home/vha/firefox_tabbed /usr/local/bin/

Jetzt noch die Dateirechte entsprechend setzen:
asherah:~ # chmod 755 /usr/local/bin/firefox_tabbed
asherah:~ # exit
logout

Nun kann im KDE-Kontrollzentrum (kcontrol) Firefox als Standardbrowser gesetzt werden:

  1. KDE-Komponenten/Dateizuordnungen öffnen…
  2. Nach „html“ suchen, und text/html öffnen…
  3. Hinzufügen klicken…
  4. In die Textzeile ganz oben „/usr/local/bin/firefox_tabbed %u“ eingeben und „OK“ klicken…
  5. In der „Rangfolge auszuführender Programme“ sollte „firefox_tabbed“ nun ganz oben stehen…
  6. Diesen Eintrag markieren und auf „Bearbeiten…“ klicken…
  7. Unter „Programme/Erweiterte Optionen/Start“ das Häckchen bei „Startrückmeldung aktivieren“ entfernen, und 2x „OK“ klicken…
  8. „Anwenden“ klicken…
  9. Fertig.

Kommentar zu einer neuen Freundschaft

Gysi und Lafontaine möchten gemeinsam und damit lauter die Trommeln für die soziale Gerechtigkeit schlagen, und mir juckt es schon länger in den Fingern hierüber etwas zu schreiben. Nun ist mir Robert Leicht mit seinem Kommentar für ZEIT.de zuvorgekommen. Für diesen Kommentar besteht absolute Lesepflicht!

Ich habe dem nichts mehr hinzuzufügen, nur so viel: Ich mag den Populismus auch nicht.

[via IT&W]

Arbeitsagentur II

100.000 € für eine neue Corporate Identity waren ein wenig tief gegriffen und wenn man SpOn glauben darf, ist bei 358.000 € das Ende der Fahnenstange noch lange nicht erreicht.

Der neue Name, das neue Logo, alles Opium für's Volk. Echte Arbeitsvermittlung findet weiterhin nicht statt. Mir wurde berichtet, dass man momentan Stellenangebote von Mitte April ausgehändigt bekommt, wenn man sich jetzt arbeitssuchend meldet, und wenn man dann auch noch "nicht bezugsberechtigt" trotzdem nach einem Beratungstermin verlangt, wird einem mit auf den Weg gegeben, dass der Berater gar nicht wisse was man hier wolle, wo man doch sowieso momentan kein Arbeitslosengeld beziehen könne. An der alten Amtsstubenmentalität hat sich also nichts geändert. In der Arbeitsagentur geht alles so weiter wie bisher, hier werden Bezüge verwaltet, sonst nichts. Hilfe bei der Jobsuche hat ein Arbeitsloser jedenfalls nicht zu erwarten.

Entschuldigung

So, nun ist das virtuatron::weblog endlich wieder erreichbar. Die Datenbank war down, was eigentlich untypisch für meinen Provider ist – so ganz ohne Ankündigung bzw. Entschuldigung.

Edit: Die Erklärung für den Ausfall ist nun doch noch bei mir angekommen:

bitte entschuldigen Sie die spaete Beantwortung Ihrer Anfrage.
Durch Krankheit verhindert, konnten nicht alle Supportanfragen rechtzeitig beantwortet werden.
Der Ausfall wurde durch einen Hardwaredefekt am Mysql-Server verursacht und dauerte einige Stunden. Ein neuer Mysql-Server wird aus diesem Grunde derzeit vorbereitet und demnaechst ueber Nacht angeschlossen. Der Wechsel wird voellig reibungslos vonstatten gehen.

Mit freundlichen Gruessen
Bjoern Koppe